Glaukom

Definition

Unter der Bezeichnung Grüner Star oder Glaukom werden Augenerkrankungen zusammengefaßt, die in der Regel durch einen erhöhten Augeninnendruck das Gewebe des Sehnerven ( Papille ) irreversibel schädigen und bei unzureichender oder zu spät einsetzender Therapie zu Gesichtsfeldausfällen und Erblindung führen können.
Etwa 1 % der Bevölkerung ist daran erkrankt, wobei das Risiko im höheren Alter deutlich ansteigt.

Im folgenden soll nur auf die beiden häufigsten Formen eingegangen werden:

  • das primäre Offenwinkelglaukom ( glaucoma chronicum simplex)
  • das Normaldruckglaukom ( low tension glaucom )

Ursachen

In den meisten Fällen spielt die Erhöhung des Augeninnendruckes eine wesentliche Rolle für die Entwicklung eines Glaukoms. Das Auge enthält eine Flüssigkeit, das sogenannte Kammerwasser. Durch Behinderung des Abflusses von Kammerwasser im sogenannten Kammerwinkel kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen der Produktion und dem Abfluß mit der Folge eines Rückstaus und einer Druckerhöhung.
Der erhöhte Augeninnendruck schädigt vor allem die empfindlichen Fasern des Sehnerven irreversibel, d.h. eine Regeneration ist nicht möglich. Da es aber auch Glaukomschäden bei einem "normalen" Augeninnendruck gibt, werden als Ursache weitere Faktoren diskutiert. So können beispielsweise Durchblutungsstörungen eine Rolle spielen, auch Gefäßerkrankungen und zu niedriger Blutdruck kämen als Ursache in Frage.

Symptome

Beide oben genannten Glaukomformen verlaufen für den Betroffenen lange Zeit asymptomatisch. Typischerweise treten auch keine Schmerzen auf.
Nur bei hohem Augeninnendruck können durch ein Aufquellen der Hornhaut farbige Ringe oder Höfe um Lichtquellen auftreten.
Im weiteren Verlauf der Erkrankung kommt es dann zu fortschreitenden Gesichtsfeldausfällen bis hin zur Erblindung. Auch die Gesichtsfeldeinschränkungen werden von den Betroffenen erst im sehr späten Stadium wahrgenommen.

Diagnose

Zur sicheren Diagnose eines Glaukoms ist in jedem Fall die Beurteilung des Augeninnendruckes, des Gesichtsfeldes und des Sehnerven wichtig. Eine wesentliche Unterstützung bei der Beurteilung des Sehnerven ist die Untersuchung mit dem GDx Nerve Fiber Analyser. Der Augeninnendruck schwankt während des Tagesverlaufs individuell, zudem ist die Drucktoleranz der Sehnervenfasern von Patient zu Patient unterschiedlich. Jede Messung des Augeninnendruckes stellt deshalb nur eine Momentaufnahme dar. Die Durchführung der Gesichtsfelduntersuchung unterliegt der jeweiligen Tagesform des Patienten, sowie seiner schwankenden Konzentrationsfähigkeit und ist deshalb zur Beurteilung des Glaukoms im Vergleich zu der GDx Untersuchung nur begrenzt aussagefähig.
Seit etwa 2003 wird der Augeninnendruck in der Definition eines Glaukoms nicht mehr erwähnt. Zur Diagnostik eines Glaukoms werden andere Kriterien herangezogen, wie z.B. die Messung der Hornhautdicke und die Messung der Sehnervenfaserschichtdicke mit dem GDx Nerve Fiber Analyser. Weltweit gibt es kein Verfahren um einen Glaukomschaden noch früher zu entdecken.

 

normaler Fundus
normaler Fundus
Glaukom
Glaukom
 

Therapie

An erster Stelle stehen Augentropfen zur Senkung des pathologischen Augeninnendruckes zur Verfügung. Bei nicht ausreichender medikamentöser Therapie kann auch eine Laserbehandlung durchgeführt werden. In ganz seltenen Fällen muß eine drucksenkende Operation durchgeführt werden.

Prophylaxe

Damit es nicht erst zu Schäden an der Sehnervenfaserschicht kommt, ist es unbedingt erforderlich, regelmäßig ( mindestens alle 2 Jahre ) eine entsprechende Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen. Je früher eine Therapie einsetzen kann, desto besser ist die Prognose für die Zukunft.

Prognose

Bei den oben erwähnten häufigsten Glaukomformen handelt es sich um einen chronischen Prozeß, der in Jahren bis Jahrzehnten verläuft. Rechtzeitig erkannt und adäquat behandelt hat das Glaukom eine sehr gute Prognose.
Unbehandelt führt jedes Glaukom zur Erblindung. Ein bereits eingetretener Gesichtsfelddefekt ist trotz intensiver Therapie nicht mehr zu beheben.

Damit ein Glaukom möglichst frühzeitig diagnostiziert werden kann, haben sich engagierte Augenärzte im ADC-Celle zusammengeschlossen, um mit modernster Technik eine Schädigung des Sehnerven zu einem frühestmöglichen Zeitpunkt erkennen und auch behandeln zu können.

Dieses Video wurde uns freundlicherweise von der Firma Allergan zur Verfügung gestellt.