Katarakt

Definition

Unter Katarakt oder Grauem Star versteht man eine Eintrübung der sonst klaren Augenlinse.

Ursachen

Die Ursachen für die Entstehung des Grauen Stars sind vielfältig. Am Häufigsten handelt es sich um einen Alterungsprozeß der Augenlinse. Ähnlich wie im Alter die Haare ergrauen oder ausfallen, oder die Haut Falten bildet, ist dieser Prozeß über weite Strecken physiologisch, das heißt dem Alter entsprechend und nicht krankhaft. Das Fortschreiten der Linsentrübung kann manchmal schnell erfolgen, der Verlauf kann sich aber auch über Jahre erstrecken. Selten kann der Graue Star sogar von Geburt an vorhanden sein, auch Verletzungen, Strahleneinwirkungen, Medikamentennebenwirkungen oder Stoffwechselstörungen können zu einer Katarakt führen.

Symptome

Da es sich in der Regel um einen langsam fortschreitenden Prozeß handelt, gewöhnen sich die Patienten häufig an die nachlassende Sehschärfe und bemerken die Veränderung erst im späten Stadium: das Sehen ist unscharf und kontrastarm, Farben verlieren an Leuchtkraft. Blendungserscheinungen bei Sonnenlicht oder von entgegenkommenden Autoscheinwerfern nehmen deutlich zu. Die betroffenden Patienten fahren häufig nachts nicht mehr so gern Auto.

Grauer Star
Grauer Star

Diagnose

Die Diagnose einer Katarakt kann von einem Augenarzt durch eine Spaltlampenuntersuchung gestellt werden.

Therapie

Eine medikamentöse Behandlung des Grauen Stars ist nicht möglich. Einzig die Operation ist in der Lage, eine Verbesserung der Sehschärfe herbeizuführen. Die Kataraktoperation ist unter allen Operationen weltweit der am häufigsten durchgeführte Eingriff. Die Risiken einer Staroperation sind heute so gering, das man nicht mehr abwarten muß bis der " Star reif geworden" ist. Der Zeitpunkt der Operation sollte sich an den Bedürfnissen der Patienten orientieren.

Prognose

In der Regel wird die Staroperation unter örtlicher Betäubung durchgeführt und hat zum Ziel die eingetrübte Linse durch eine künstliche zu ersetzen.
Normalerweise dauert der Eingriff ca. 15 Minuten. Bereits am nächsten Tag kann man wieder mässig aktiv sein, nur längeres Lesen ist noch nicht angebracht. Ihr Augenarzt bespricht mit Ihnen die Kontrollintervalle und die medikamentöse Nachsorge.
Die erste provisorische Brille wird nach 4-6 Wochen verordnet. Die meisten Menschen, bei denen eine operative Entfernung einer Katarakt vorgenommen wurde können nach einer solchen Operation mit entsprechender Brille wieder sehr gut Lesen bzw. Fernsehen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, daß keine weitere Erkrankung des Auges ( z.B. Makuladegeneration ) vorliegt.